WILDWUCHS

Aktuelles

 

 

WIR ERNTEN, WAS WIR SÄEN / SEHEN

FINGERZEIGER + STÖRENFRIEDE

URSULA BEILER
WERNER RICHTER
HERMANN GRABER
STEFANIE SALZBURGER
GERLINDE RICHTER- LICHTBLAU

 

 

AUSSTELLUNG

Vernissage - GALERIE A4, Angerzellgasse 4, Innsbruck

 

Fr, 17. Juli ab 18h

Vernissage

Pro: Zession+ Performance- „wir ernten, was wir säen / sehen“

performative Aktion mit der Gruppe REISENDE AUGEN

+ URSULA BEILER

Treibhaus-Garten + Stiftsplatz

 

 

Sa, 18. Juli – 19 h

Interaktive Aktion- „Spiegeleien“

WERNER RICHTER + STEFANIE SALZBURGER

Sketches - UTE HEIDORN

Galerie A4

 

Fr, 24. Juli- 20 h

Butoh-Performance GERTRAUD KAPFINGER

Treibhaus-Garten

 

Sa,25. Juli – 20 h

Musikalische Intervention JULIA COSTA + PEOPLE NEXT DOOR

Treibhaus-Garten

 

Ausstellung geöffnet zu den Veranstaltungen und Mo-Sa 16-19 h

Dauer: 18. Juli bis 26. Juli

 

 

 

 

Wir ernten, was wir säen! / We reap, what we sow (see!)

mailartproject

OPEN CALL !!!

 

Mailart ist ein Projekt von K.K.Wildwuchs / :facebook - Kunstkollektiv Wildwuchs

Galerie dia:log Messenger Group

 

 

AUFRUF AN ALLE NATIONAL UND INTERNATIONAL TÄTIGEN KÜNSTLER-INNEN

 

Alle künstlerisch gestalteten Postkarten zum Thema „Wir ernten, was wir säen(alternativ- sehen)“ sind willkommen!

Die eintreffenden postalischen znd elektronischen Zusendungen werden digital auf unserer Website und analog in der Stadtgalerie dia:log Kufstein gezeigt.

Format: 10 cm x 15 cm, kein Kuvert

Technik: alles erlaubt: Grafik, Druckgrafik, Collage, Malerei, Text ...

Nach den üblichen Mailart-Richtlinien: no jury, no fee, no return, werden alle Zusendungen gesammelt, registriert und dokumentiert.

Deadline: 31. Mai 2020

 

Adresse/ adress:

Stadtgalerie dia:log; Kinkstraße 5; 6330 Kufstein; Austria

e-mail: info [at] wildwuchs-kunstspielraum [dot] at

 

 

Erkärung

Durch die gegenwärtige Corona-Krise haben sich auch für uns neue Prioritäten ergeben.

Jede Art von Kunst kann momentan nur eingeschränkt im öffentlichen Raum stattfinden, wird meist nur noch virtuell ermöglicht. Auch die Existenz als Künstler wird sehr in Frage gestellt oder erschwert.

Generell für alle Menschen tauchen neue Ängste und Unsicherheiten, Freiheitseinschränkungen und Bedrohungsszenarien auf und werden weltweit medial aufbereitet. Das Distanzieren wird zur Überlebensstrategie deklariert. Gleichzeitig wird dadurch ein soziales Distanzieren der unterschiedlichsten Gruppen angetrieben. Wir vermissen ein kritisches Auseinandersetzen mit vielen von oben verordneten Vorgängen.

Wir rufen wir Euch daher als KünstlerInnen und Menschen dazu auf, die sozio-kulturellen Veränderungen kritisch zu hinterfragen. Hier möchten wir mit diesem international stattfindenden Mailart-Projekt ein Zeichen für widerständiges, unabhängiges, nachhaltiges, solidarisches und empathisches Handeln setzen. Das Hauptproblem der Menschheit ist immer noch der Klimawandel, die Umweltzerstörung und all ihre Folgen.

Denn-wir ernten was wir sehen und säen!!!

 

Wir erwarten Eure künstlerische Botschaften und Visionen, in Form von Bildern, Photos, Collagen, aber auch in verbalen Statements zu solidarischen Überlebensstrategien!

Auch eure eigenen Befindlichkeiten sind gefragt und sollen zum Ausdruck kommen.

Die gesandten Werke werden im Rahmen des Jahresprojekts in Österreich-Tirol in einer eigenen Ausstellung gezeigt werden, aber auch im Netz und auf der Homepage von K.K. Wildwuchs dokumentiert werden.

 

Wir freuen uns auf allgemeinen Austausch und Vernetzung unter den KünstlerInnen!

 

 

----

 

 

THIS IS A CALL TO ALL NATIONAL AND INTERNATIONAL ARTISTS

Please send selfmade postcards regarding the theme: „We reap, what we sow (alternative- see)“.

Each incoming postal and electronical items will be shown digital on our website and analog in the Stadtgalerie dia:log Kufstein.

format: 10 cm x 15 cm (USA: 4 x 6 Card), no envelope

technique: is up to you: drawing, printing technique, collage, painting, texting...

Based on the regular mailart-movement no jury, no fee, no return. All transmittals will be collected, registrated und published

closing date: 31. May 2020

 

Adresse/ adress:

Stadtgalerie dia:log; Kinkstraße 5; 6330 Kufstein; Austria

e-mail: info [at] wildwuchs-kunstspielraum [dot] at

 

 

declaration

We as artists and humans are forced to face new priorities because of the actual crisis of corona.

Now each kind of art can be realized and performed only in reduced shape in public room, at the moment this is only possible in a virtual way. Also the existence of living as an artist is to be questioned and for many of us it’s the beginning of the existential ruin.

In generally anxiety and uncertainty, reduction of personal freedom and threat scenarios are coming up more and more and are spread all over the world by the media.

Distancing is declared to be a strategy of surviving!

At the same time the social distancing of different social groups is being pushed. We miss a critical discussion about prescribed operations.

Therefore we call you as artists and humans to have a critical look on the socio-cultural changes.

Here we want to make a mark with this international mail-art project for a resistant, independent, sustainable, solidaric and empathic acting!

The main problem of mankind is still the change of climate, the pollution and all its consequences.

Because – we reap, what we sow (or see)!!

 

We expect your art-messages and visions, in the shape of paintings, photos, collages, but also in written statements to solidaric strategies to survive on this planet!!

Also your own state of mind and feeling are asked and can find its expression.

The art-works, you send to us will all be issued in the context of this project of the year in Austria-Tyrol,in an own exhibition, but will also be documented on the internet and on the homepage of art-collective wildwuchs.

 

We are looking forward to your works and to exchange and networking among the artists!